E-Bass Forum

E-Bass
E-Bass Lernen




In diesem Forum kannst du deine Meinung sagen, ohne gleich verbannt zu werden. Wir sehen es nicht so eng. Ansonsten sind die Admins und Moderatoren ja auch noch da!

In this forum you can post your opinion what so ever. We’re cool. You won’t be banned immediately. Admins and moderators will guide and help you.







Es ist Uhr




#1

Fender p-bässe (gruppentest)

in Fender 19.01.2008 06:22
von Dabeen • Club Bassist

| 285 Beiträge

Also: ich war mal wieder im musikladen meiner wahl in köln (name soll mal nicht genannt werden )^^ und hab dort einige p-bässe ausprobiert (weil ich nix zutun hatte und mir demnächst einen holen will). Zur Auswahl standen:

fender mex std: 529euro
fender highway one: 749 euro
fender mark hoppus sig.: 649euro
fender mike dirnt sig.: 625euro

Also die einzelnen ergebnisse (alle gespielt über einen 450 watt marshal verstärker und clean)

fender highway one: man hat wirklich das gefühl, ein edles instrument zu spielen, die fretboard ecken sind gerundet, und das matte finish fällt einem zusammen mit der badass II bridge als erstes ins auge. Der sound ist recht tiefenlastig (für einen preci) man hört das typische p-bass growlen, und hat viel druck, man kann sagen der bass hat eier^^. Die Bespielbarkeit ist 1a, der hals ist rllt dick, aber ich komme damint sehr gut klar...

fender mike dirnt: Sehr tiefenlastig, man hat fast nicht mehr das typische p-bass growlen, das war nur mit ein bisschen tone und eq fummelei hinzukriegen, der neck ist etwas diecker als der neck des std und hw 1 p-basses, das sorgt für einen besseren sound, gibt aber abzüge in der bespielbarkeit... das finish ist sehr schön, vorallem bei den sunburst modellen (subjektiv^^)

fender mark hoppus: Sehr geiler klang, richtig eier drin und viel mojo, die string throug bridge bring endloses sustain, und der neck ist identisch zum hw 1 und std. Das finish ist nicht jeder manns sache, aber es gibt den bass auch in den farben schwarz und weiß... Das einzige was diesen bass wirklich disqualifiziert ist der fehlende tone regler, den man (wenn man ihn nicht mehr hat) schmerzlich vermisst. Aber das ist geschmackssache.

Fender mex std: Die überraschung, mein eindeutiger favorit sehr viel twang und mojo drin, aber mit aufgedrehtem tone auch sehr bassig und mit viel druck... die pickups sind allerdings von der klang qualität eher im mitlerenbereich. Die bridge ist nunmal nur ein blechwinkel, aber das stört mich eigentlich nicht, viel mehr gibt das noch mehr mojo ^^ die mechaniken sind standart fender, allerdings nicht die selben wie in der usa version. Von mex mechaniken und gurtpins hab ich schon einige schauergeschichten gehört, aber ich selber hab noch keine erfahrungen damit gemacht... Das finish ist allerdings ein großer nachteil, da der bass mit dem dicken poly finish doch rllt billig aussieht, aber auf den sound hat das keinen einfluß.

Ergebnis: Ich werde mir gegen Ostern einen mex bass in weiß bestellen, der wird dann mit einem seymour duncan pickup (demselben der auf dem hoppus bas ist) aufgemotz und erhält ggfls schaller mechaniken, bzw. gurtpins. Wenn ich ergebnisse eines langzeit test habe werd ich mich an dieser stelle nochmal melden!


Rock on mfg
nach oben springen


↓↓Dies ist eine Shoutbox und kein Chat!↓↓


Hörprobe 1Hörprobe 2
E-Bass.at
Teamspeak

E-Mail

2012 © Copyright E-Bass.at

Der Forum-Inhaber ist nicht für die im Forum verlinkten Seiten und Beiträge der User verantwortlich.

Translate


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Lithium
Forum Statistiken
Das Forum hat 2668 Themen und 33184 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 624 Benutzer (16.11.2014 13:59).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de